Aktuelles

Andreas Pechhacker, General Manager Starlinger recycling technology, Mostafa Khairat, CEO BariQ, und Tasos Bereketidis, Sales Director Emerging Markets bei TOMRA Sorting Recycling, unterzeichneten die Verträge für die Standorterweiterung. ©BariQ

Christian Lechner, Sales Manager Starlinger recycling technology, und Andreas Pechhacker, General Manager Starlinger recycling technology, übergeben die Starlinger Kristall-Trophäe an BariQ COO Ahmed ElKasaby in Anerkennung der langjährigen ausgezeichneten geschäftlichen Zusammenarbeit. ©BariQ

BariQ, größter PET-Recycler in der MENA-Region, unterzeichnet Vertrag für neue Starlinger Recyclinganlage

Der ägyptische PET-Recycler mit Standort in Gizeh baut seine bestehende Produktion mit einer weiteren Starlinger PET Bottle-to-Bottle-Recyclinganlage und einem zusätzlichen Festphasen-Polykondensationsreaktor (SSP-Reaktor) aus.

Die neue Recyclinganlage, eine recoSTAR PET 215 HC iV+ inklusive eines viscoSTAR 350 SSP-Reaktors, erreicht einen Ausstoß von 2.700 kg/h. BariQ erhöht damit seine Gesamtproduktionskapazität auf 35.000 Tonnen lebensmitteltaugliches rPET-Regranulat pro Jahr. Der viscoSTAR 350 SSP-Reaktor - die größte Ausführung der neuesten Reaktorgeneration - ermöglicht höhere Verarbeitungskapazitäten und längere Verweilzeiten, während der Grundriss der neuen Recyclinganlage so kompakt bleibt wie bei der ersten Starlinger PET-Recyclinganlage, die BariQ seit 2012 in Betrieb  hat.

BariQ wird außerdem die bereits vorhandene Starlinger recoSTAR PET 165 iV+ Recyclinganlage mit einem neuen Filter für Feinstfiltrierung und einem zusätzlichen SSP-Reaktor aufrüsten. Diese neue Anlagenkonstellation erhöht nicht nur den Ausstoß, sondern sie ermöglicht auch die Erzeugung von äußerst hochwertigen rPET-Typen und garantiert beste Dekontaminationsresultate sowie die Produktion von rPET nach höchsten Qualitätskriterien rund um die Uhr. BariQ investiert des Weiteren auch in die neuesten Sortieranlagen von TOMRA Recycling, um die optimale Qualität des Eingangsmaterials zu gewährleisten.

Die Kaufverträge für die neuen Anlagen wurden am 13. Februar 2022 im Rahmen einer Festveranstaltung auf dem Firmengelände von BariQ im CPC Industrial Park in der 6th October City in Gizeh unterzeichnet. Neben Fachleuten und internationalen Markeninhabern aus dem Kunststoff- und Getränkesektor des MEA-Raums sowie der europäischen Maschinenlieferanten befanden sich auch hochrangige Vertreter der ägyptischen Politik sowie Botschafter diverser afrikanischer Staaten und der USA unter den Gästen. In Vorträgen im Rahmen der Veranstaltung erklärten Mitglieder des Managements von INTRO, des Mutterkonzerns, der BariQ 2021 übernommen hat, und BariQ die Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens und die ausschlaggebenden Faktoren für die Standorterweiterung. Der Abschluss der Erweiterung ist für 2023 geplant.

Starke Schwankungen beim Eingangsmaterial und die steigenden Qualitätsanforderungen der Kunden sind laut BariQ die größten Herausforderungen, denen sich das Unternehmen seit der Aufnahme der Produktion 2012 stellen muss. BariQ bezieht Post-Consumer-Flaschen hauptsächlich aus lokaler Sammlung und den GCC-Staaten. Da die Qualität und Verunreinigung der Flaschen stark variiert, müssen die Recyclinganlagen in der Lage sein, unter diesen anspruchsvollen Bedingungen rPET in Top-Qualität zu erzeugen und die Anforderungen der Kunden zu erfüllen.

"Starlinger war von Anfang an für BariQ da. Die Unterstützung vor Ort und über Fernzugriff war sehr wichtig für uns, Starlinger hat hier unsere Erwartungen sogar noch übertroffen. In den letzten zehn Jahren hat uns Starlinger zuverlässige Anlagen und bewährte Technologie zur Verfügung gestellt, die die höchsten Qualitätsvorgaben und die steigenden Qualitätsanforderungen der Kunden erfüllt und in der Lage ist, die gesamte Bandbreite an Rohmaterialien zu verarbeiten. Was die neue Anlage betrifft, begann der technische Austausch mit Starlinger vor zwei Jahren. So konnten wir sicherstellen, dass sie mit der neuesten Technologie ausgestattet ist und alle Standards erfüllt, um Top-Qualität in der PET-Regranulatproduktion zu erzielen. Da wir Starlinger sowohl hinsichtlich der Dekontaminationseffizienz ihrer Technologie als auch ihrer ausgezeichneten Kundenunterstützung höchstes Vertrauen entgegenbringen, hat sich BariQ bei dem Erweiterungsprojekt wieder für Starlinger entschieden", so Ahmed ElKasaby, Chief Operations Officer bei BariQ.

"Als BariQ 2012 die Produktion aufnahm, waren sie unser erster PET-Recycling-Kunde in Afrika", sagt Andreas Pechhacker, General Manager Starlinger recycling technology. "Die Planung für die Produktionsstätte begann schon zwei Jahre zuvor - unsere Bottle-to-Bottle-Recycling-Experten arbeiteten in dieser Zeit eng mit BariQ zusammen, um das Anlagendesign an das lokale Flaschen-Eingangsmaterial und die Anforderungen für rPET mit Lebensmittelkontakt anzupassen. In den vergangenen zehn Jahren hat sich daraus eine sehr enge Partnerschaft entwickelt. BariQ konnte ihre Vision umsetzen - ihr Bestreben, Standards zu setzen, wurde mit diversen Zulassungen und Kunden auf der ganzen Welt belohnt. Starlinger ist stolz darauf, BariQ auf dem Weg zum größten PET-Bottle-to-Bottle-Recyclingunternehmen in der MEA-Region weiterhin zu unterstützen."

2011 gegründet, ist BariQ der erste Hersteller von lebensmitteltauglichem rPET in Ägypten und der Größte im MENA-Raum. Das Unternehmen stieg 2012 mit einer Starlinger PET-Recyclinganlage in die Produktion von lebensmitteltauglichem rPET ein und besitzt ein positives Gutachten der EFSA sowie einen Letter of Non-Objection (LNO) der FDA. BariQ ist auch das erste nichteuropäische Recyclingunternehmen, das bei der spanischen Organisation ECOEMBES registriert ist. Im November 2021 wurde BariQ von INTRO Resource Recovery, einem Mitglied der INTRO Gruppe, übernommen, um das Abfallmanagement-Portfolio des Unternehmens zu verstärken. Mit der anstehenden Standorterweiterung hat sich BariQ zum Ziel gesetzt, 3,5 Millionen PET-Flaschen pro Jahr zu recyceln, daraus 35.000 Tonnen lebensmitteltaugliches rPET herzustellen und dabei 80.000 Tonnen CO2 einzusparen. BariQ liefert das lebensmitteltaugliche rPET an namhafte Produzenten und Markeninhaber in Europa und der ganzen Welt.

 

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.bariq-eg.com.

 

Pressemitteilung als PDF